Voll die Taschen, fertig, los!

Nachdem Carmen Ende Januar ihren Job beendet hat, war bei mir Mitte des Monats Zeit mich von den Kollegen zu verabschieden. Nach einem erfolgreichen Ausstand standen so langsam die nächsten Aufgaben und Themen an. Wir mussten uns beide noch um ein paar Bank-Geschichten kümmern, damit wir in den USA kein Cash-Flow Problem bekommen und beide mehrere Kreditkarten haben. Von meiner letzten Reise weiß ich noch, dass manchmal die Karte einfach nicht funktioniert und es dann sehr praktisch ist, wenn man noch eine Alternative in petto hat. Weiterlesen

Routenplanung

Nachdem die Idee immer konkreter wurde und die ersten offiziellen Taten folgten (Kalkulationen und Rechenspiele, Kündigung bei Carmen, Abklären der Auszeit bei mir, usw.) haben wir uns so langsam mit der möglichen Reiseroute auseinander gesetzt.

Das Ziel sollte hauptsächlich ein Kletter-Trip sein. Daher war von Anfang an klar, dass wir nicht all zu viel Zeit in Städten verbringen werden – bis auf einige Ausnahmen wie San Francisco, Chicago, Vegas – sondern sich das Meiste in den National Parks und abseits der populären Routen befindet. Ausserdem wollten wir gerne Freunde in Boston und Indiana besuchen und das alles irgendwie mit in die Route einbauen. Weiterlesen

Die Idee – und wie wir sie umsetzen

Was wäre wenn wir mal eine Zeit lang jeden Tag klettern? Wie würden wir uns verbessern? Welche Erfahrungen würden wir machen? Am Berg, zu zweit, auf Tour?

Fragen wie diese haben uns auf die Idee gebracht den Traum einer längeren Kletterauszeit zu konkretisieren und in die Tat umzusetzen (voilà und here we go!). Mehr zu unserem Hintergrund findest du hier:  und so …

Damit aus unserer Idee auch Realität wird haben wir in den letzten Monaten viel recherchiert, geplant, vorbereitet und ein paar Entscheidungen getroffen: Weiterlesen