Im Nordwesten: Seattle, Leavenworth & Vantage

Frisch geduscht und mit vollem Tank hieß unser nächstes Ziel: Seattle, Washington. Auf dem Weg der Coulee Dam, den wir uns noch angeschaut hatten und eine kleine kostenlose Führung mitmachten. Diese war zwar ziemlich kurzweilig, aber konnte leider nicht mit der Führung am Itaipu-Damm zwischen Brasilien und Paraguay mithalten, den wir uns letztes Jahr angeschaut hatten. War aber trotzdem cool. Bevor wir dann wirklich nach Seattle fuhren, gab es noch einen kleinen Abstecher in ein „schönes, deutsches Alpendorf“ namens Leavenworth.
Das ist eine alte Minen-/Goldgräberstadt, die kurz vor dem Verfall stand, nachdem die Minen erschöpft waren. Kurzerhand wurden daher die Häuserfassaden übermalt und ein bisschen Deutsche-Eiche-Optik eingeführt und hübsche Fensterläden und Balkonverzierungen mit Herzchen angebracht. Den Tipp dort hinzufahren haben wir noch von Tania und Steve aus den Badlands bekommen. Allerdings mit dem Hinweis, dass für uns gegebenenfalls akute Fremdschämgefahr bestünde. Aber es war dann doch alles sehr nett und liebevoll gemacht, wenn auch sehr kitschig. Nachdem dann sogar noch das Schnitzel und die Kässspätzle ziemlich nah am Original waren, waren wir beide sehr glücklich 🙂 Dank der iOverlander-App haben wir dann noch einen kostenlosen Campingplatz mitten im Wald gefunden, den wir abends ansteuerten. Auch hier waren ein paar Leute noch im Goldrausch und es gab 2-3 kleine Mineneingänge direkt am Campingplatz an denen wohl tatsächlich noch aktiv geschürft wurde.

Am nächsten Tag sind wir dann weiter bis Seattle gefahren, haben die Eule geparkt und uns Downtown angeschaut. Obwohl es die letzten Tage nur geregnet hatte, war das Wetter gnädig mit uns und wir brachten Sonnenschein mit in die Stadt. Abends haben wir uns dann mit Joe getroffen. Er war einer aus der Gruppe Kletterer, mit der wir bei den Red Rocks (Las Vegas) den Campingplatz geteilt hatten und wir waren seit einigen Tagen in Kontakt mit ihm. Nach einer kurzen Sightseeing-Runde mit Joe sind wir dann auch zusammen in die Kletterhalle gegangen und waren noch eine Runde Bouldern. Da Joe zwei Katzen hat und Aron ein bisschen allergisch ist, haben wir einfach in der Eule in der Einfahrt geschlafen. Alles top. Am nächsten Tag hat uns dann leider das Gute-Wetter wieder verlassen. Nach einer ausgiebigen Runde über den Pike Place Market mit Fish und Chips und einem Kaffee vom originalen Starbucks (also da wo die ganze Kette herkommt) war es uns dann doch zu regnerisch und wir sind noch ins Kino und dann Abends mit Joe Pizza Essen.

Am Samstag gab es dann seit einer Weile mal wieder eine kleine Kletteraktion. Da es eigentlich überall in und um Seattle geregnet hat, sind wir mit Joe und seinem Kletterkumpane Jon wieder zwei Stunden ins Landesinnere gefahren. Bei Vantage gibt es ein kleines Klettergebiet mit gutem Mikroklima, wo wirklich gutes Wetter war. Wir verbrachten den Tag an der Sunshine-Wall, die ihrem Namen alle Ehre machte und hatten Abends beide einen kleinen Sonnenbrand. Die Routen und der Fels in diesem Gebiet waren wieder total abgefahren und anders als alles, was wir bisher in den USA geklettert sind. Es gab ziemlich viel Riss- und Kaminkletterei, bei der man sich mit vollem Körpereinsatz irgendwie die Route hochdrückt, schiebt und stemmt. Nach einem frühen Start (wir sind um 6:30 Uhr los) sind wir um halb sechs Abends wieder zurück in Richtung Seattle aufgebrochen und waren total fertig, aber happy mal wieder am Fels und in der Sonne gewesen zu sein.

Auf der Rückfahrt schmiedeten wir dann noch eifrig Pläne, wo es als nächstes hingehen sollte. Eigentlich war der Plan ziemlich direkt nach Süden zu fahren, aber Joe – als Local – hat uns mit Nachdruck nahegelegt noch auf die Olympic Peninsula zu fahren (Thank you, Joe!). Diese liegt gegenüber der Bucht von Seattle und ist für ihre Regenwälder und wilde Natur bekannt … Also haben wir kurzerhand den Plan geändert und sind mit der Eule Richtung Hafen aufgebrochen. Über die erste Schiffsfahrt der Eule kannst du im nächsten Beitrag lesen …

Ein Gedanke zu „Im Nordwesten: Seattle, Leavenworth & Vantage

  1. JJ+x sagt:

    Hallo ihr Lieben,

    immer wieder großartig von Euren Erlebnissen zu lesen und diese flankiert von tollen Bildern zu sichten!
    Großes Lob, dass ihr den Blog kontinuierlich aufrecht erhaltet. Er bereitet viel Freude!

    Fühlt euch umarmt und gegrüßt aus NYC.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.