Redwoods, San Francisco und Silicon Valley

Nach den Smith Rocks ging es Richtung Küste und unsere Vorfreude aufs Meer stieg trotz Regenwetter kontinuierlich an. Wir haben unsere Route hier auch ein kleines bisschen modifiziert: Uns wurde von Freunden und dem Reiseführer nahegelegt auf jeden Fall beim Crater Lake Nationalpark vorbeizuschauen. Nach kurzer Recherche waren wir auch fasziniert von den Bildern.

Crater Lake

Nachdem wir dann aber die aktuellen Webcam Bilder gesehen haben, war dann der nächste Stopp auf unserer Route die Riesenbäume der Redwoods an der Grenze zwischen Oregon und Kalifornien…

Crater Lake, wenn wir hinwollen

Nach dem wir auf der Olympic Peninsula bereits den Regenwald erlebt hatten, waren die Redwoods nicht mehr ganz so spektakulär. Was sie aber definitiv auszeichnet ist ihre Höhe – die Bäume sind teilweise über 100 m hoch und der älteste Baum im Park über 2000 Jahre alt. Interessant zudem der Fakt, dass die Redwoods erst relativ spät durch die Gründung von State und National Parks vor der Abholzung geschützt wurden. Der eigentliche Altbestand wurde zu 95% abgeholzt. Wirklich Wahnsinn (bzw. wahnsinnig traurig!). Man kann aber sehen, dass sehr viel Bestand in den letzten Jahrzehnten wieder nachwachsen konnten. Das Thema Abholzung ist uns bereits häufiger auf der Strecke aufgefallen. Teilweise sieht man riesige brache Flächen (neben der Abholzung sind Waldbrände und Befall durch Ungeziefer Gründe für das Waldschwinden). Da wir auf den Straßen ebenfalls oft die Warnschilder vor „Land slides“ (Erdrutschen) gesehen haben, hatten wir uns gefragt ob das großflächige Abholzen vor allen in den steilen Berg- und Hanglangen ein Grund dafür ist. Die Antwort sollte als bald folgen.

Nach dem wir zwei Tage in den Redwoods waren und diese durch kleinere Wanderungen erkundet hatten, wollten wir weiter Richtung Süden und wurden prompt durch eine akute Landslide gestoppt. Der Highway 101 war ca. 60 Meilen südlich durch einen Erdrutsch komplett verschüttet worden und deswegen gesperrt. Da wir die Route am Meer entlang machen wollten sind wir in der Hoffnung, dass wir am nächsten Tag durchkommen trotzdem bis kurz vor die Sperrung gefahren und haben eine Nacht auf dem KOA Campingplatz in Benbow übernachtet. Da die Informationslage am nächsten Morgen sehr vage war und von mehreren Tagen bis zur Wiederöffnung der Straße gesprochen wurde, sind wir dann doch wieder zurück in den Norden und durchs Landesinnere in einer „großen Kurve“ weitergefahren.

Das Ganze war ziemlich nervig, da die Straße sich als kleine, kaputte Bergstraße entpuppte, die gefühlt ausschließlich aus Kurven bestand und auf der es entweder hoch oder runter ging und wir für 120 Meilen ca. vier Stunden und fast den ganzen Sprit im vollen Tank brauchten. Auch auf dieser Strecke gab es viele Landslide-Spuren und wir konnten teilweise nur den Kopf schütteln, wenn man dann dort in solch einem Gebiet von einem kahl geschlagenen und abgeholzten Gebiet ins nächste Fährt.

Nichtsdestotrotz, nachdem der Umweg uns einen Tag Zeit und ein paar Nerven gekostet hatte bereitete uns dafür San Francisco am nächsten Tag einen traumhaften Empfang: da wir über Norden angereist sind, kamen wir über die Golden Bridge in die Stadt rein! Sonnenschein und blauer Himmel sowie der Blick auf die Bucht und das Meer inklusive, besser geht’s ja nicht 😊

San Francisco zeichnet sich durch die besondere Lage auf der Landzunge zwischen Pazifik und dem San Francisco Bay und die vielen Hügel aus. Man hat das Gefühl von Wasser umgeben zu sein und irgendwie haben mich (Carmen) die vielen Hänge und steilen Straßen ein bisschen an Stuttgart erinnert. Ich habe mich gleich heimisch gefühlt 😉

Die nächsten drei Tage sind wir ganz viel gelaufen (man könnte fast sagen gewandert) und haben uns die einzelnen Stadtteile angeschaut. Aufgrund der Lage unseres Motels direkt auf der Lombard Street waren wir ziemlich zentral und diese bekannte „Kurvenstraße“ gehörte somit zu unserer Hausstrecke. Durch die tollen Tipps von Eva hatten wir einige coole Anlaufpunkte für gutes Essen und Trinken – vielen Dank an dieser Stelle nochmal!

Wie das mit Städten so ist: man sieht viel, isst viel, läuft viel und hat nach einer Weile dann auch wieder genug vom Trubel. San Francisco hat aber im Vergleich zu den anderen US-Städten, die wir bisher gesehen haben, einen besonderen Charme ausgedrückt durch Offenheit, Diversität und politisches Interesse der Menschen hier. Das haben wir beispielsweise in den unterschiedlichen Vierteln, auf dem Wochenmarkt im Hafengebäude und bei einer Demonstration gegen die Kürzungen für Forschung und Wissenschaft durch die aktuelle Regierung mitbekommen. Vor allem die Demonstration hat uns gleichzeitig beruhigt („Es gibt nicht nur Trump-Wähler hier!“) und traurig/wütend gestimmt („Das kann doch alles nicht wahr sein?“). Vielleicht gibt es noch einen Blogbeitrag zu den Dingen, die uns auf unserer Reise auffallen, die die USA einerseits auszeichnen, die andererseits bei uns für Unverständnis und Kopfschütteln sorgen – we will see.

Zum Abschluss in der „Bay Area“ sind wir dann am Sonntag weiter in Richtung Süden und Silicon Valley gefahren um bei Larry, Bill und Mark vorbeizuschauen. Auf unserer bisherigen Reise haben wir immer wieder ein Hörbuch über das Silicon Valley und die von dort kommenden disruptiven Innovationen gehört – daher war es ganz interessant das ganze Mal vor Ort zu sehen. Sehr cool war auch das Computer History Museum (sehr empfehlenswert!) in dem mein kleiner Nerd ganz happy war. Ich fand es aber auch sehr interessant im Google-Auto Platz zu nehmen und hab noch einen kleinen Programmierkurs absolviert. Natürlich mit Sternchen. Mit so einer hervorglänzenden Ausbildung sind wir dann noch bei der Stanford University vorbei, bevor uns dann zum Abschluss (und Geldsparen) wieder der Palo Alto Walmart für die Nacht ein Zuhause geboten hat.

Gerade sitzen wir bei unserer Van-Vermietung und lassen einen Ölwechsel machen und werden den Tag noch mit Vorbereitungen und Einkäufen verbringen um dann morgen mit vollem Lager in den Yosemite weiterzufahren!

Bis dahin, viele Grüße aus der Bay-Area!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.