Review: Unsere Apps

So langsam geht es auf das Ende unseres Trips zu .. daher können wir so langsam mal über unsere “Lessons Learned” sprechen und die Erfahrungen, die wir mit unserer Ausrüstung gemacht haben. Im Folgenden ein kleines Feedback über die Apps, die uns auf unserer Reise begleitet haben.

HEREmap (Navigation) – *****
Genial, kostenlos komplette Karten von sämtlichen Ländern weltweit. Was will man mehr. Vor der großen Download-Orgie sollte man den Speicherort auf die SD-Karte umstellen. Die gesamte USA-Karte belegt ca. 4 GB Speicher

 

iOverlander (Free Camping) – *****
Grandiose App. Hat uns viel Geld gespart und wir haben wunderschöne Campingplätze darübre gefunden und auch darin geteilt. Wir werden die App weiterhin benutzen, da iOverlander Campingplätze weltweit sammelt und es auch in Europa viele Spots gibt. Die Datenbank wird außerdem immer komplett runtergeladen, ist also auch offline-tauglich.

RVparky (Campingplätze) – ***
Ganz cool, wenn wir einen „Premium“-Campingplatz gesucht haben. Allerdings ist die Datenbank online und man braucht immer Internet um zu suchen. Es ist aber sehr praktisch, dass man immer direkt den groben Preis des Campingplatzes und eine Bewertung sieht.

REI (National Parks) – ***
Ganz gut um einen groben Überblick über die National-Parks zu bekommen bevor man da ist und die Karten und Wander-Trail-Listen in der Hand hat. Ausserdem werden von einer Redaktion die besten Trails und Orte ausgesucht.

MountainProject (Klettern USA) – *****
Geniale App mit vielen Bildern und Routenbeschreibungen. Ein Must-Have für Kletterer … gibt auch viel in Europa (Italien). Wenn wir für jedes Gebiet immer ein Guidebook gekauft hätten, wären das jedes mal 30-40$ gewesen und nur in den wenigsten Gebieten kann man sich die Kletter-Führer auch ausleihen.

27Crags (Klettern USA) – *
Ähnlich wie Mountain-Project – aber bei weitem nicht so viele Gebiete drin. Die Foto-Topos sind manchmal zwar ganz gut, aber diese gibt es viel zu selten. Dafür, dass man Infos nur mit einem Premium-Abo offline speichern kann, ist die App nicht gut genug. Wir haben das Abo wieder gekündigt.

 

Review: Unsere Packliste

Klar fragt man sich vor einer 3-monatigen Reise vorab, was man alles brauchen wird. So auch wir. Im Rückblick hat sich unsere Packliste als ziemlich gut erwiesen. Wobei wir das eine andere getrost hätten zuhause lassen können. Ein paar andere Dinge dagegen hätten noch auf die Liste gehört. Und so manche „Entdeckung“ hier vor Ort wollen wir auch nicht mehr missen. Für alle die es interessiert daher nachfolgend das große Review unserer Packliste. Weiterlesen

Umgeroutet

Wie wir vor ein paar Blog-Beiträgen ja bereits erwähnten, haben wir bereits mehr Meilen gesammelt als ursprünglich geplant. Durch die extremen Distanzen und teilweise dann doch eher längeren Anfahrtswege zu den einzelnen Klettergebieten ist das bisher unser einziges „Problem“. Wir haben uns beim Abholen des Autos für das normale Meilenpaket entschieden, das heißt 100 Meilen am Tag. Damit haben wir ein Kontingent von 8.400 Meilen für knapp drei Monate. Das sind 13.500 Kilometer, was erstmal viel klingt, aaaaber …  wir haben bereits über 2.500 Meilen und es scheint nicht wirklich weniger zu werden 🙁 Die Route hatten wir ja schon einmal etwas eingekürzt, als wir beschlossen haben nicht von Küste zu Küste zu fahren, was sich mittlerweile auch als absolut richtig herausgestellt hat. Wir hatten bisher bereits einige Gewaltfahrtage an denen wir eigentlich nicht viel gesehen haben und nur Meilen gemacht haben. Weiterlesen

Routenplanung

Nachdem die Idee immer konkreter wurde und die ersten offiziellen Taten folgten (Kalkulationen und Rechenspiele, Kündigung bei Carmen, Abklären der Auszeit bei mir, usw.) haben wir uns so langsam mit der möglichen Reiseroute auseinander gesetzt.

Das Ziel sollte hauptsächlich ein Kletter-Trip sein. Daher war von Anfang an klar, dass wir nicht all zu viel Zeit in Städten verbringen werden – bis auf einige Ausnahmen wie San Francisco, Chicago, Vegas – sondern sich das Meiste in den National Parks und abseits der populären Routen befindet. Ausserdem wollten wir gerne Freunde in Boston und Indiana besuchen und das alles irgendwie mit in die Route einbauen. Weiterlesen